Rückblick Fachveranstaltung Financial Lines 29.11.2018

Am 29.11.2018 fand der Thementag Financial Lines in Köln statt.

Björn Seitz (BLD), gab einen umfassenden Überblick über die Implikationen der im Mai 2018 in Kraft getretenen DSGVO sowie die Konsequenzen für die Haftung von Organmitgliedern.

Dr. Carolin Schilling-Schulz und Dr. Quirin Vergho (Arnecke Sibeth Dabelstein) lieferten in ihrem beeindruckenden Vortrag über Versicherungsverträge als „smart contracts“ nicht nur eine verständliche Definition der Blockchain und des Smart Contracts als in diesem Zusammenhang self-executing contract, sondern stellten auch umfassend die Herausforderungen vor, die sog. self-executing contracts im Hinblick auf Datenschutz, IT-Sicherheit, aufsichtsrechtliche Themen und Haftungsszenarien mit sich bringen. Schließlich zeigten sie auch konkret auf, wo in der Versicherungswirtschaft Blockchain Technologie bereits eingesetzt wird.

Dr. Stefan Jöster (Heuking Kühn Lüer Wojtek) gab auf ebenso mitreißende wie unterhaltsame Weise einen Überblick über den tagesaktuellen Stand des „Brexit“ und schilderte umfassend dessen Folgen in versicherungsvertraglicher und aufsichtsrechtlicher Sicht für die gesamte Versicherungswirtschaft.

Nach der Mittagspause referierte André Menze (pwc) zu sog. „Fairness Opinions“ und unternehmerische Entscheidungen. Aus seiner Sicht handelt es sich bei Fairness Opinions um ein sinnvolles und modernes Kapitalmarktinstrument, das nicht mit Gefälligkeitsgutachten zu vergleichen sei.

Christian Reimann (HDI Global) schilderte in seinem Vortag „Cyberkriminalität – Hype oder ernste Gefahr?“ ebenso unterhaltsam wie eindringlich die möglichen Gefahren, die die vernetzte Welt bietet und plädierte dafür, für angemessenen Versicherungsschutz zu sorgen.

Dr. Tanja Schramm (Clyde & Co) referierte zu den neuesten Entwicklungen im Bereich der D&O-Versicherung und widmete sich dabei insbesondere der Versicherung von Eigenschäden und der Versicherbarkeit von Geldbußen.

Alina HermesKölnSky